Die Windel ist voll – Wohin nun damit?

Ab dem ersten Lebenstag müssen Sie die Windeln Ihres Säuglings wechseln. Ansonsten könnte ein ganz schönes Chaos entstehen, was auch mehr als unhygienisch ist. Jeden Tag fallen zahlreiche Windeln an, welche Sie natürlich nicht einfach in eine Ecke werfen können. Sie müssen die Windeln richtig entsorgen. Dabei gibt es Unterschiede, ob Sie eine Wegwerfwindel oder eine Stoffwindel verwenden. In beiden Fällen gibt es andere Wege, wie Sie die gebrauchte Windel entfernen.

Die simple „Entsorgung“ von Stoffwindeln

Recycling von Windeln

Sollten Sie Stoffwindeln, statt den klassischen Wegwerfwindeln verwenden, kommen diese nach der Benutzung in die Wäsche. Natürlich müssen Sie jene vorher ausleeren, weshalb die festen Bestandteile der Windel in die Toilette wandern. Danach können Sie die Stoffwindel einfach in die Waschmaschine geben und bei einer geringen Temperatur waschen. Bedenken Sie aber, dass nicht alle Stoffwindeln für die Waschmaschine gemacht sind. Überprüfen Sie im Vorfeld, ob die Windel wirklich in der Waschmaschine gereinigt werden darf oder ob eher eine Handwäsche zu empfehlen ist. Nach der Wäsche lassen Sie die Windel trocknen und statten diese mit einem neuen Windelvlies aus. Im Anschluss ist sie wieder einsatzbereit.

Was machen Sie mit Wegwerfwindeln?

Bei Wegwerfwindeln sieht es ein wenig anders aus, denn diese werden nach der Nutzung nicht gereinigt, sondern wie der Name sagt, weggeworfen. Es gibt zwei Möglichkeiten, welche Sie in Anspruch nehmen können. In den USA ist es beispielsweise der Fall, dass die festen Bestandteile der Windel in der Toilette entsorgt werden. Der Rest der Windel kann anschließend einfach in den Müll geworfen werden. In Deutschland ist es meist so, dass Sie die komplette Windel in den Restmüll geben können. Wird dieser abgeholt, müssen Sie sich wegen den Fäkalien keine Gedanken machen. Die benutzten Wegwerfwindeln werden verbrannt, woraus wiederum Energie gewonnen wird. In einigen Städten gibt es auch spezielle Windelmüllsäcke. Diese sind eine gute Alternative, wenn die Restmülltonnen ansonsten zu schnell gefüllt sind.

Doch nicht nur Windeln müssen Sie beim Wickeln entsorgen, sondern auch einige Kleinigkeiten müssen nach der Nutzung beseitigt werden. Dazu gehören Feuchttücher, welche Sie nicht in der Toilette entsorgen sollten, auch wenn es mehr als verlockend wirkt. Viele Feuchttücher könnten die Toilette verstopfen, weil sich diese nicht auflösen, weshalb Sie jene ebenso im Restmüll entsorgen. Die Einlagen in den Windeln sollten Sie nicht vergessen. Diese sind meist aus anderem Material gefertigt, was bei der Beseitigung aber keinen großen Unterschied macht. Insofern können Sie auch die Einwegeinlagen einfach im Restmüll entsorgen. Auch in Deutschland ist es am besten, wenn Sie vorher die Fäkalien in der Toilette entsorgen, alleine wegen der Geruchsbildung. Haben Sie biologische Windeln erworben, welche sich nach einigen Monaten auflösen, müssen Sie nicht einmal den Weg zum Restmüll antreten. Sie können die Hauptbestandteile der Windel auf dem Kompost entsorgen. Der Vorteil ist, dass Sie Geld für den Restmüll sparen und dazu noch der Umwelt einen Gefallen tun, weil die Windeln nicht verbrannt werden. Unwichtig, welche Art von Windel Sie nutzen, die richtige Entsorgung ist ein Muss, damit die Fäkalien nicht ins Grundwasser gelangen und dort für Verschmutzungen sorgen.